Auszug aus dem Qualitätsprogramm

 

Das bietet Ihnen die Lenneberg Grund- und Realschule plus Budenheim / Mainz-Mombach

 

Unsere GRS plus ist eine organisatorisch verbundene Schule mit einer Grundschule und einer Realschule plus in integrativer Form („kleine IGS“):

 

Die Grundschule umfasst vier Schuljahre, die mit dem Grundschulabschluss enden.

Die RS plus führt

  • den Bildungsgang mit dem Abschluss der Berufsreife nach Klasse 9
  • den Bildungsgang mit dem qualifizierten Abschluss der Sekundarstufe  I, der  „Mittleren Reife“

Unsere Schülerinnen und Schüler der Grundschule gehen in Budenheim zur Schule.

Unsere Realschule plus ist eine Schwerpunktschule und hat zwei Standorte:

Die Klassen 5 bis 7 werden in Budenheim unterrichtet, die Klassen 8 bis 9/10 in Mainz-Mombach.

 

Was bietet die Lennebergschule? 

 

  1. Übergang vom Kindergarten in die Schule (Grundschule)
  • Kooperation mit den drei Kindergärten in Budenheim
  • Besuch der Kontaktlehrerin im Kindergarten
  • Schnuppertag für die zukünftigen Schulanfänger in einer 1. Klasse mit Schulführung im Mai/Juni
  • Informationsabend für Eltern der Schulneulinge unter Mitwirkung der Kindergärten im Mai/Juni
  • Klasseneinteilung der Schulneulinge in Zusammenarbeit mit den Kindergartenleiterinnen im Juni
  • Kontaktaufnahme der zukünftigen Klassenlehrkräfte mit den Schulneulingen über Begrüßungsbrief vor den Sommerferien
  • Einschulungsfeier mit Beteiligung der Kindergärtner/innen am zweiten Schultag
  • Patenschaften der Viertklässler mit den Schulneulinge (Patenwanderungen; Gestaltung der Abschiedsfeier der 4. Klassen, Vorlesen, Basteln, Schulhof entdecken,…)

 

  1. Schwerpunkte der Grundschule

 

  • Sport
    • zusätzlicher Sportförderunterricht
    • Schwimmunterricht in den 3. Klassen (Schwimmabzeichen)
    • Fußball: Teilnahme an Vergleichswettbewerben verschiedener Grundschulen
    • Schwimmwettkämpfe
    • Sportabzeichen
    • Bundesjugendspiele
    • freiwilliges Training und Teilnahme am Ekidenlauf außerhalb der Unterrichtszeit
    • verschiedene Sport-AG in der Ganztagsschule

 

  • Kunst
    • Klassenraum- und Schulhausgestaltung
    • jährlicher Malwettbewerb mit der Budenheimer Volksbank
    • Beteiligung der 4. Klassen bei der Ausstellung des Budenheimer Künstlerkreises
    • traditioneller Besuch des Weihnachtsmärchens im Staatstheater
    • Schmuckherstellung durch erfahrene Künstlerin in der GTS
    • Theater- und Kinderkonzertbesuche
    • Grundlagen des Flötenspiels

 

  • neue Medien: (siehe 7.)

 

  • GTS / Mühlrad
    • flexible Schulstruktur mit Wahl zwischen GTS in Angebotsform und/oder flexiblen Betreuungsangebot (montags bis freitags, kostenpflichtig) des „Mühlrades“ dank erfolgreicher Kooperation

 

  • grundschulspezifische Veranstaltungen
  • Aufnahmefeier der Schulneulinge am 2. Schultag
  • Teilnahme an den Waldjugendspielen (3. Klasse)
  • Verkehrserziehung: 1. Klassen bekommen Schutzwesten, Puppentheater der Polizei, Polizei kommt zu mündlichen und praktischen Verkehrserziehung; 3. Klassen Fahrradverkehrserziehung; 4. Klasse Fahrradprüfung
  • Schulzahnarzt kommt regelmäßig in die Schule
  • Ranzen-TÜV kommt jedes Jahr
  • Fastnachtsfeier der ganzen GS

 

  1. Leseförderung (Grundschule und Orientierungsstufe)

 

  • Tägliches Lesen und/oder Vorlesen
  • Regelmäßiger Besuch der (Schul-)Bücherei
  • Buchvorstellungen
  • Klassenbücherei, Bücherkisten
  • Leseecke, Schmökerstunden
  • Lesemütter/-väter zur Unterstützung in manchen Klassen
  • Antolin
  • Tage des Lesens

 

  1. Förderung (Grundschule und Realschule plus)

 

  • Förderstunden mit festen oder wechselnden Schülergruppen, bedarfsorientiert zum Ausgleich von Lücken
  • Förderunterricht in Mathematik, Deutsch, Englisch  bis Stufe 10
  • Lernzeiten ab fünfter Klasse zum lehrerunterstützen eigenverantwortlichen Lernen
  • DaZ-Unterricht für Schülerinnen und Schüler, deren Herkunftssprache nicht Deutsch ist durch qualifizierte Lehrkraft
  • Förderplanarbeit zum Schließen von Wissens- und Könnenslücken und bei Bedarf zum Erweitern der emotional-sozialen Kompetenz
  • Eingangsdiagnostik in den sog. Hauptfächern (Einstufungstests, Beobachtung mit Bögen, fachspezifische. Test z. B. Stolperwörter, …)
  • Einfordern alltagsrelevanter Sozial- und Kommunikationsformen,
  • Arbeitspläne mit verschiedenen Anspruchsniveaus
  • Leistungsdifferenzierung innerhalb der Klassen und in Kursen

Teamteaching

  • offene Unterrichtsformen, z. B. Wochenplanunterricht, Werkstattunterricht, Stationenarbeit mit Pflicht- und Zusatzaufgaben
  • Lernzeiten zum individualisierten Lernen
  • Förder-und Forderangebote an Schülerinnen und Schüler, die nicht die GTS besuchen
  • Zusammenarbeit mit Schulsozialarbeit (Sozialkompetenztraining Elternworkshops,…)

 

  1. Einführung in die weiterführende Schule / Klassengemeinschaft
  • Einschulungsfeier der neuen Fünftklässler
  • Mehrtägige Einführungsphase / Orientierungsphasen in den fünften Klassen mit der Klassenleitung zu Schuljahresbeginn
  • Projektwochen zu verschiedenen Themen
  • Methodentraining (Lernen lernen)
  • Mehrtägige Klassenfahrt
  • In der sechsten Klasse „Schnupperkurse“ in den Wahlpflichtfächern
  1. Schwerpunktschule (nur Realschule plus)

 

  • inklusiver Unterricht ab Klassenstufe 5 mit qualifizierter Förderlehrkraft
  • verstärkt offenes Lernen, gemäß eigenem Lerntempo zum Erreichen von zieldifferenten Abschlüssen, entsprechend den individuellen Möglichkeiten
  • regelmäßiges Lernen in kleineren Gruppen: innere Differenzierung durch Teamteaching von Förderlehrkraft und Fachlehrkräfte bzw. äußere Differenzierung

 

  1. Neue Medien (Grundschule und Realschule plus)
  • Lernen mit interaktiven Tafeln, sog. Smartboards
  • Computer in jedem Klassenraum
  • Laptop-Koffer zum mobilen Lernen mit Computer in der Großgruppe
  • Computersaal zum Lernen in der Klassengemeinschaft
  • Nutzung von Lernsoftware und Lernplattformen (z. B. Antolin, Mathepirat, planet-schule, Moodle, …)
  • Medienpass: altersgemäßes Lernen informationstechnischer Grundlagen (Hardware, Software, MS Office, Suchmaschinen, …) ab der GS
  • Computer- und Interneteinsatz in nahezu allen Fächern
  • Informationstechnologische Bildung (mit der Möglichkeit des Erwerbs des Europäischen Computerführerscheins „ECDL„) in der Ganztagsschule
  • Trainings zum sicheren Umgang mit Handy und Co.
  1. Berufsorientierung (Realschule plus)
  • Gezielter Berufswahlunterricht in den Klassen 7 bis 9
  • Sprechstunden der Berufsberatung der Arbeitsagentur in der Schule
  • Werkstatttage und Potentialanalyse in den Klassen 7 und 8
  • Praxistag in Klassenstufe 9
  • Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ) in der Arbeitsagentur
  • Professionelle Bewerbungstrainingsseminare
  • Betriebspraktika
  • Berufseinstiegsbegleitung
  1. Wahlpflichtfachangebot (ab Klassenstufe 6)
  • Französisch als zweite Fremdsprache
  • Technik und Naturwissenschaft (TuN)
  • Wirtschaft und Verwaltung (WuV)
  • Hauswirtschaft und Sozialwesen (HuS)
  • Informationstechnologie (IT)
  • Berufsorientierender Unterricht (BO)
  1. Keyboardklasse: (Realschule plus)

 

  • vertiefter Musikunterricht mit Keyboardunterricht durch Musiklehrkraft im Team mit einer externen Keyboardlehrkraft
  • Auftritt bei verschiedenen Anlässen
  • Fahrt zur Landesmusikschule in Koblenz mit Workshops durch außerschulische Experten

 

  1. Schulhunde (Grundschule und Realschule plus)

 

  • Schulhund Pink in der Grundschule zur sog. hundegestützten Pädagogik
  • Schulhunde Fayne und Mama Dala sowie Schulhund Aiko abwechselnd in der RS plus

 

  1. Ganztagsschule (Grundschule und Klassen 5 bis 7)

 

  • montags bis donnerstags von 13.10 Uhr bis 16.00 Uhr
  • Familienklassen in der GS
  • frisch zubereitetes, gesundes Essen aus der hausinternen Küche
  • Hausaufgabenbetreuung in der Grundschule durch Lehrkräfte
  • Lernzeiten zum Aufarbeiten und Vertiefen des Gelernten in der Realschule plus mit Lehrkräften
  • Angebot reichhaltiger AG zur Förderung von Kreativität, Geschicklichkeit und Konzentration
  • vielfältiges Bewegungs- bzw. Sportprogramm in den AG
  • Spielmöglichkeiten drinnen und draußen

 

  1. Schulische Veranstaltungen (Grundschule und Realschule plus)
  • Schulfeste
  • Tage der offenen Tür
  • Projektwochen mit Präsentationen
  • gemeinsame Feiern im Jahreskreis (Einschulungsfeier, Weihnachtsfeier, Fastnachtsfeier)
  • Klassenfahrten
  • Besuch des Staatsorchesters Mainz
  • Theaterausflüge
  • Schulkinotage für die Großen ab Klasse 8

 

  1. Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen
  • Kindergärten
  • Förster
  • Altenheim (Vorflöten, Vortanzen, Keyboard Spielen, …)
  • Weiterführende Schulen
  • Kooperationen mit Vereinen (z.B. ASV Mainz 88)
  • Jugendamt
  • Kinderneurologisches Zentrum
  • Haus des Jugendrechts
  • Volkshochschulen
  • Polizei
  • Musikschule

 

Anregungen und konstruktive Vorschläge zur Verbessrung unserer Schulqualität nehmen wir gerne von Ihnen an.